Dagmar Flemming, Harfen - "Kurzbiographie"



Dagmar Flemming  zählt wohl zu den bekanntesten Harfenistinnen in Deutschland. Sie begann ihr Musikstudium an der Hochschule der Künste Berlin und machte ihren Abschluß als „Solo- und Konzertharfenistin“ an der Musikhochschule „Hanns Eisler“, Berlin.

Während ihres Studiums vervollkommnete sich die Harfenistin für Klassik-, Mittelalter- und Barockharfe u. a. bei den Professoren Maria Graf, Edward Witsenburg und Andrew Lawrence King in Berlin, München und Utrecht.
An der Musikschule Berlin Steglitz, ist Dagmar Flemming als Dozentin für Harfe tätig. Neben ihrer Mitgliedschaft  und als Gast mehrerer Orchester, bei denen sie überwiegend als Solistin auftritt, musiziert sie in Kammermusik-Besetzung mit Gesang, Flöte, Streichern, Klavier und Orgel.  Mit ihrer 14jährigen Tochter Jessyca ( Preisträgerin 2001 von Jugend Musiziert ) hat sie das Harfenduo „Saitenzauber“ gegründet, um auch diese reizvolle Kombination dem Publikum zugänglich zu machen.

Dagmar Flemming interessierte sich schon immer für jede Epoche der Musikgeschichte, sei es nun Mittelalter, Barock, Klassik, Romantik oder Moderne.
Im Laufe ihrer Berufstätigkeit entwickelte sie eine Vortragsweise der „musikalischen Kommunikation“. Um Ihr Publikum zu unterhalten, setzt Dagmar Flemming die Moderation als Stilmittel ein. So vermittelt sie ihre Musik durch passende Kommentierungen, die auch Anekdoten sein können.  Mit Erfolg, wie von ihrem Publikum bestätigt wird!

Die Vorliebe der zierlichen, quirligen und stets freundlich wirkenden Harfenistin gehört der romantischen und der klassischen Harfenmusik, wobei sie die barocke Harfenmusik auch sehr reizvoll findet, vor allem, wenn sie diese Musik auf einem historischen Instrument darbieten kann. Spezialisiert hat Dagmar Flemming sich auf Originalwerke für  Harfe, da nur ein für die Harfe geschriebenes Werk diesem Instrument auch gerecht werden kann.

Die keltische Musik kann man mit Fug und Recht, als die „zweite Liebe“ dieser Künstlerin bezeichnen, insbesondere die walisische Harfenmusik, da sie ein breites Spektrum bietet. Zudem ist die walisische dreireihige Harfe, die auch in der Übersetzung des walisischen Begriffs „telyn“ als „die Harfe, die wie eine Biene summt“ genannt wird, etwas ganz Besonderes.

Eines von Dagmar Flemmings Konzertthemen ist die „Musikalische Reise mit fünf Harfen durch acht Jahrhunderte“.
Dieses Konzept entstand aus dem Wunsch, alle ihre Lieblingskomponisten darbieten und zu Gehör bringen zu können.
Hierzu ist anzumerken, dass Frau Flemming sich in ihren Konzerten nicht auf die Werke „großer Namen“ beschränkt, sondern Musik, die die Harfe „leben“ lässt und die Möglichkeiten der Harfe in vollem Umfang ausschöpft, darbietet.

Im Jahr 2002 trat die Harfenistin in Lychen auf; dabei entstand ein Mitschnitt des Fernsehsenders ORB, der in regelmäßigen Abständen Ausschnitte des Konzertes im Magazin „Reiseland Brandenburg“, ausstrahlt.



Diskographie:
„Keltische Impressionen“; Musik für keltische Harfe und Harfenduo; profile-berlin; Dez. 2007; (Noten zu dieser CD sind bei der Künstlerin im eigenen Verlag, im Flamingo Berlin-Verlag erhältlich)
„Mit sechs Harfen durch acht Jahrhunderte“; profile-berlin; Nov. 2002
„Keltische Weisheiten“; profile-berlin; Dez. 2000
„Farben“; Mitschnitte aus Großräschen; Co-Produktion der Großräschener Orgelkonzerte e.V. und labels-harp- edition ProCreatio; 2000
und „Weihnachten im Dom zu Berlin“ 2000



Frau Flemming spielte bisher eine Vielzahl von Konzerten; allein von 2003 bis 2005 gab sie ca. 180 Konzerte.
Lesungen, Hintergrundmusik, Soloauftritte und Vernissagen gehören allerdings genauso zum Repertoire dieser außergewöhnlichen Künstlerin und finden bei der Auflistung keine Berücksichtigung.

Konzertreferenzen

 „Stunde der Romantik“ in Schönfließ, mit dem „Duo Cantabile“, bei dem Uta Hoyer das Cello und Dagmar Flemming die Harfe spielt,
im Luckenwalder Stadttheater,
in Oranienburg im Trauzimmer des Schlosses, zusammen mit Heiko Holtmeier am Klavier, mit ihrer Tochter Jessyca zusammen in der Klosterkirche Neuruppin,
mit dem „Trio Volante“, bestehend aus Dagmar Flemming (Harfe), Matthias Müller-Menckens (Flöte) und Heiko Holtmeier (Orgel), in der Spremberger Kreuzkirche,
 „Zauber der Harfe“ im Rathaussaal von Havelberg, zusammen mit Matthias Müller-Menckens an der Flöte.

Höhepunkte der Harfenistin Dagmar Flemming:
den Mitschnitt des ORB anlässlich des Lychener Konzertes,
Konzert im Französischen Dom mit den „Ceremony of Carols“ von Britten,
Konzerte im Berliner Dom, u.a. mit ihrem Harfe-Orgel- Programm an der großen Sauer-Orgel
Konzerte im Berlischky-Pavillion in Schwedt,
Konzert mit 5 Harfen im Theater in Luckenwalde

Ihre Bearbeitungen keltischer Musik sind im "Flamingo Berlin"- Verlag, 12359 Berlin, Talberger Straße 4 p, Tel. +49 30 774 26 30 erschienen.